NL - FR - EN - DE - IT

Geöffnet von Dienstag bis Samstag von 10 bis 17 Uhr. Sonn- & Feiertags geschlossen.
Montag nach Vereinbarung.

    

Events - Oldtimerfarm

 Besuchen Sie uns unter Prewar Days Kortrijk 9-11/12/2022 

 

Zögern Sie nicht, uns per E-Mail zu kontaktiereninfo@Oldtimerfarm.be oder rufen Sie die Nummer +32 472 40 13 38 an.

Citroën Rosalie fourgon 850 KG '37

€ 14.950

Referenz ch0003
Marke Citroën
Modell Rosalie fourgon 850 KG '37
Typ berline
Baujahr 1937
KM 87921
Hubraum 1911
Gangschaltung Handschaltung
Lenkrad linkslenker
Preis € 14.950
  • Ex-Gefängnis- und Krankenwagenwagen
  • Holzarbeiten komplett renoviert in französischer Eiche vom Zimmermann
  • Französische graue Carte
  • Neue Reifen
  • Seltener Überlebender
  • 100% Selbstbehalt im Unternehmen (Van)
  • Ideal als Werbeauto

 

Der ursprüngliche Citroën Rosalie war ein leichter Rennwagen, der eine Reihe von Rekorden auf der Rennstrecke von Montlhéry aufstellte. Im Allgemeinen war der Rosalie eine Reihe von drei Modellen / Größen von Automobilen, die den Kern der Citroën-Modellpalette zwischen 1932 und 1938 bildeten.

Die drei Modelle wurden ursprünglich als 8CV, 10CV und 15CV bezeichnet, wobei die Zahlen die Steuerleistung der Autos definierten, die wiederum die ungefähre Motorgröße jedes Modells definierten. Nach der Einführung des neuen Traction Avant wurde die Modellpalette modifiziert und auf dem Pariser Salon 1934 wurden die beiden kleineren Modelle zum 7UA und zum 11UA, nun mit denOverhead-V-Motoren des Traction.

Bei der Einführung ersetzten die größeren Rosalies die Citroëns C4 und C6, die 1928 bzw. 1929 auf den Markt kamen.

  

Das Aussehen der Rosalies war deutlich moderner als das der früheren C4- und C6-Modelle. Die eigentliche Revolution bei Citroën in diesen Jahren betraf jedoch die Produktionstechnologie. André Citroën hatte sich 1912 von seinem Besuch in Henry Fords damals neuem Highland Park Ford-Werk in Michigan praktisch inspirieren lassen, und 1932 war Citroën immer noch ein europäischer Marktführer in der Anwendung der Fließbandfertigung. Rosalies waren wettbewerbsfähig, aber anscheinend profitabel.

 

 Im Jahr 1934 erhielten alle Rosalies ein Facelifting, bei dem ein sanft geneigter Winkel auf den Frontgrill angewendet wurde. Die erschienenen Post-Facelift-Versionen waren als NH-Versionen oder auch als B-Serie bekannt. NH stand für "Nouvel Habillage" (wörtlich "Neue Kleidung").

 

 

 

1934 war auch das Jahr, in dem der formbrechende Nachfolger des Rosalie, der frontgetriebene Semi-Monocoque Citroën Traction Avant, vorgestellt wurde. Der Traction erlebte jedoch einen unruhigen und langwierigen Geburtsprozess und war Teil eines ehrgeizigen Investitionsprogramms, das ebenfalls 1934 den Bankrott des Unternehmens und seine Übernahme durch den Hauptgläubiger von Citroën beinhaltete. Der Mäzen selbst starb 1935. In dieser schwierigen Situation wurde die Verfügbarkeit der größeren Rosalies (obwohl mit einer umgedrehten Version der OHV-Vierzylindermotoren des neuen Traction umgerüstet) bis 1938 fortgesetzt: Nur durch das verzerrende Prisma der nachfolgenden Ereignisse wurde ihr Ruf geschmälert, wenn sie mit der technischen Brillanz ihres Nachfolgers verglichen wurde.

  

Der kleinste Rosalie hatte, wie der Citroën Typ B der ersten Hälfte der 1920er Jahre, einen Vierzylindermotor von 1.452 cm³, der die Hinterräder antrieb. Das Dreiganggetriebe verfügte über eine Synchronisierung der beiden höheren Bereiche, und die Bremsung erfolgte durch Trommelbremsen an allen vier Rädern. Das Auto war 4,27 Meter (168,1 Zoll) lang und bot eine Höchstgeschwindigkeit von 90 km / h (ca. 56 mph).

Insgesamt wurden 88.090 Vierzylinder- und 7.230 Sechszylinder-Rosalies gebaut (38.840 kleine 7/8 und 49.250 größere 10/11).   Von den insgesamt produzierten Fahrzeugen entfielen 8.400 auf die kurzlebige, modellgepflegte B-Serie (NH) und rund 15.000 auf die letzteren "MI"-Fahrzeuge.

 

Weiterlesen