NL - FR - EN - DE - IT

Geöffnet von Dienstag bis Samstag von 10 bis 17 Uhr. Sonn- & Feiertags geschlossen.
Montag nach Vereinbarung.

!!!🚗 Willkommen zu unserem 'Oldtimers and coffee'  - Sonntag 03.07.2022 von 8.00 Uhr - 12.00 Uhr  - Events - Oldtimerfarm🚗!!!

Zögern Sie nicht, uns per E-Mail zu kontaktiereninfo@Oldtimerfarm.be oder rufen Sie die Nummer +32 472 40 13 38 an.

Ariel B 557 '29

€ 18.950
Ariel B 557 '29 (1929)

Referenz ch6932
Marke Ariel
Modell B 557 '29
Typ moto
Baujahr 1929
KM 58320
Hubraum 557
Gangschaltung Handschaltung
Lenkrad linkslenker
Preis € 18.950

Lowered price from €19.950-> €18.950

Italienische Dokumente und FMI-Inspektionspapier zum Nachweis der Originalität Vollständig restaurierter Zustand ! Seltene B-Version, die die Luxusversion mit burmanischem Getriebe ist

Die neue Linie von Ariels, die Ende 1925 eingeführt und vom Ingenieursgenie Val Page entworfen wurde, war ein sofortiger Erfolg. Nicht so sehr wegen seiner technischen Innovationen, sondern vor allem wegen seines sehr attraktiven Stylings: niedrigere Sattelposition, verkürzter Radstand und hoher Satteltank. Victor Mole war der neue Mann, der für den Verkauf in den Ariel-Werken verantwortlich war, und er entwarf das neue auffällige Emblem des Ariel-Pferdes und prägte den Werbeslogan "Ariel, das moderne Motorrad". Innerhalb weniger Jahre schossen Ariel Umsatz und Gewinn in die Höhe. 1927 waren die Verkäufe zehnmal so hoch wie 1925 vor der Einführung der neuen Maschinenlinie. Die 5 Grundmodelle (A, B, C, D und E), die 1927 produziert wurden, wurden für 1928 fortgesetzt, jedoch mit vielen Verbesserungen.

Am auffälligsten war die Einführung von Fishtail-Schalldämpfern vom Typ Brooklands, die "vom Automobilverband zertifiziert" wurden, die Verwendung von geschlossenen Ventilbetriebsgetrieben bei den ohv-Maschinen und neu gestaltete Rahmen bei allen Modellen.

Die Modelle A und B waren 557 ccm Seitenventile. Es gab einige neue Merkmale für die Baureihe 1929, die auffälligste war die Trockensumpfschmierung mit separatem Öltank und das gerippte Kurbelgehäuse.

Die Modelle A und B hatten Bohrung x Hubmaße von 86,4 x 95 mm. Das Modell A war das Standardmodell, das Modell B die Luxusversion.

Es gab nicht viele Unterschiede, der bemerkenswerteste war die Marke des Getriebes: Der A hatte einen Sturmey-Archer, der B einen Burman.

Weiterlesen